Evangelische Taufe

Evangelische Taufe

Evangelische Taufe

Die Taufe ist eines der beiden Sakramente der Evangelischen Kirche. Das andere ist das Abendmahl und beide wurden durch Jesus selbst bestätigt. Der Entschluss zur Taufe ist in der Regel ein Entschluss, welcher auf familiärer Basis gefasst wird, jedoch dann ein Akt der Gemeinschaft innerhalb des Gottesdienstes ist. Die Taufe ist Zusage des Segens und der Liebe Gottes an den Täufling und Aufnahme in die Gemeinschaft aller Christen. Zum anderen ist die Taufe aber auch das Bekenntnis des Täuflings zum christlichen Glauben und dem Willen, sich der Allmächtigkeit und der Liebe Gottes anzuvertrauen. Die Taufe eines Säuglings ist immer etwas Besonderes, denn sie ist auch Fürbitte der Eltern, Verwandten und Freunde um Gesundheit und Wohlergehen des Kindes. Sie ist, in Vorahnung der großen Verantwortung, auch Bitte um Kraft und Stärke, dieser Verantwortung gerecht zu werden.

Die Kindstaufe gilt in der evangelisch-lutherischen Kirche, wie auch in vielen anderen Konfessionen, als ein besonderes Zeichen für die Annahme dieses Menschen durch Gott als unverwechselbares Individuum, ist Zeichen des Segens und Seiner Liebe und zwar unabhängig etwaiger Gegenleistungen. Die eigene freie Willensbekundung durch einen Säugling ist selbstverständlich nicht möglich. Daher bezeugen Eltern und Paten stellvertretend den Glauben. Ihre Aufgabe wird es dann auch sein, das Kind im Laufe seines Wachsens mit dem christlichen Glauben bekannt zu machen. Zu einem späteren Zeitpunkt, meist im Jugendalter, wird mit der Konfirmation das einst durch Eltern und Paten ausgesprochene Glaubensbekenntnis durch den jungen Menschen selbst und in eigenem Willen wiederholt und bestätigt.
Eine Sonderform der Taufe ist die „Nottaufe“. Erkrankt ein Ungetaufter sehr schwer und der Todesfall droht, so entsteht besonders in dieser Situation oft der Wunsch, Gottes Segen und Liebe im Angesicht des nahen Endes teil zu werden. In diesem Fall wird eine Nottaufe vorgenommen, die dann auch von jedem Christen und jeder Christin ausgeführt werden darf.